Vorkriegswagen willkommen! Jetzt noch anmelden!

 grid1

Die Starterfelder zum 7. Grossglockner Grand Prix – dem “Grossen Preis von Östereich” sind bis auf Pre-Wars gefüllt!

Veritas, BMW-Derivate & Vorkriegswagen sind noch willkommen beim Revival.

Mit dem 1. Mai schlossen die Nennlisten für den 7. Grand Prix am Grossglockner vom 24. – 26. September 2015. Die Starterfelder der Baujahre 1950 – 1975 sind gefüllt. Nur noch einige Gruppe B Rennsportwagen der Jahre 1966 – 1975 können in den Grids integriert werden. Ansonsten sind die Nachkriegsjahre komplett.

Aber für die Vorkriegsfahrzeuge der Jahre 1920 – 1949 und die Veritasfahrzeuge sowie Healey Silverstones, Coopers und Lotus Mark VIII u.ä. sind noch Startplätze buchbar.

Schwerpunkt beim Grossglockner Grand Prix im großen Jubiläumsjahr von 80-Jahre Hochalpenstrasse und 80 Jahre “Internationale Bergrennen” der Jahre 1935, 1938 und 1939 sind die authentischen Fahrzeuge der ersten Rennen. Wir freuen uns daher über alle Vorkrieges-Anmeldungen mit Bugattis, Rileys, Bentleys, Lagondas, Alvis, BMW, Amilcar, Rallys, Frazer, Morris, Morgan usw.

Bisher sind schon 75 Vorkriegsstarter angemeldet – die historische Zahl aus dem Premierenjahr 1935 spricht von einer exakt genau so hohen Starterzahl. Aber im Jubiläumsjahr 2015 sind auch noch mehr Fahrzeuge gerne als “Helden am Berg” willkommen. Anmeldungen bitte unter dem Menüpunkt “Grand Prix – Anmeldung 2015″ herunterladen oder eine Mail senden an:  office@passionlegends.de

Gentlemen….start your engines!


Die Rückkehr nach Fusch 2015 – Nennliste geöffnet

Jetzt anmelden und beim Jubiläum starten!

Im Jahr 2015 freuen sich die Einwohner des Ortes Fusch an der Grossglockner Strasse auf eine ungewöhnliche aber sehr authetische Rückkehr…

Die Helden am Berg kehren nach 80 Jahren zurück ins Fahrerlager nach Fusch.

Tankstelle_GrossglocknerIm Jahr 1935 beim ersten Grossglockner Bergrennen auf der damals gerade seit einem Tag eröffneten Pass-Strasse fand sich in Fusch im Ortskern und am Gasthaus Lampenhäusl alles ein, was am Berg im Rennsport in Europa zu dieser Zeit Rang und Namen hatte. Vor dem Cafe des Lampenhäusl auf der Hauptstrasse durch Fusch war der Start zum ersten Rennen. Und genau an diese Stelle kehrt das Rennen als Grossglockner Grand Prix im Jubiläumsjahr 2015 zurück.

Alte Bilder zeigen die Startszenen, zeigen Fahrerlager-Pulks von Fahrzeugen vor dem Geschäft und der Tankstelle der Familie Oberreiter (heute ist dies die Pension Oberreiter) , schon bemalt mit den Startnummern für das Internationale Grossglockner Bergrennen.


Start frei für 2015 – Jetzt anmelden! 80 Jahre Rennen!

Jubiläumsveranstaltung vom 24. – 26. September 2015 am Grossglockner

Das Revival der alten “Grossglockner Bergrennen” über 92 Kurven, 14 Kehren und fast 14 Kilometer Pass-Strasse

Für den insgesamt 7. Internationalen Grossglockner Grand Prix vom 24. bis zum 26. September 2015 sind nachfolgend ab sofort die Nennunterlagen als Download verfügbar.

Zum siebten Mal wird es in Fusch und Ferleiten am Fuße des Grossglockner-Massivs für die sportlichen Starter ausgesuchter Klassiker-Fahrzeuge “Gentlemen…start your engines!” und “Der Berg ruft!” heißen. Vor 80 Jahren – im Jahr 1935 – wurde die Grossglockner Hochalpenstrasse mit insgesamt 48 Kilometer Länge feierlich eröffnet. Gleich einen Tag nach der Eröffnung strömten tausende von Zuschauern zum 1. Internationalen Grossglockner Bergrennen. S0mit gilt es im Jahr 2015 gleich zwei Mal diese 80 Jahre Zeitspanne zurück zu blicken und an den Bau und die Eröffnung der legendären Traumstrasse der Alpen  und das erste Rennen zu erinnern.


Rekorde und Sonne am Grossglockner

Der 3. Grossglockner Grand Prix 2014 feiert alle Fahrer als Sieger!

Heute erst – am Freitag, den 12. September – kommen die letzten „Helden am Berg“ zurück in ihre Fahrerlager zuhause. Dabei endete der 3. Grossglockner Grand Prix für klassische Automobile doch schon am letzten Sonntagmorgen mit einer stimmungsvollen Sonnenaufgangstour auf die Edelweißspitze hinauf.

Aber: Die Teilnehmer im Gleichmäßigkeitswettbewerb für historische Rennfahrzeuge, der auch den Titel „Grosser Preis von Österreich“ trägt, kamen aus so vielen verschiedenen Nationen und damit aus so vielen entfernten Ecken Europas, daß mancher erst jetzt wieder in der heimische Garage eintrifft.

75 Starterteams aus 9 Nationen kamen am letzten Wochenende zum Berg um beim Revival der alten Grossglockner-Rennen der Jahre 1935, 1938 und 1939 mit an den Start zu gehen und den Berg im sicheren Gleichmäßigkeitsmodus recht sportlich zu bezwingen.


Jochen Mass und Klaus Ludwig beim Grand Prix

Teilnehmer aus 9 Nationen, 34 authentische Automarken, Fahrzeuge im Wert von 21 Milllionen und 2 Weltmeister!

Am 5. und 6. September hört man wieder das sonore Grollen der Motoren im Tal bei Ferleiten am Beginn der Grossglockner Hochalpenstrasse. 75 Rennteams mit historischen Fahrzeugen – allesamt automobile Klassiker mit toller Geschichte – gehen am kommenden Freitag und Samstag an den Start zum Revival der drei alten „Internationalen Grossglockner Bergrennen“ für Automobile.

Als Grossglockner Grand Prix und „Grosser Preis von Österreich“ geht die Veranstaltung in Erinnerung an die legendären Rennen der Jahre 1935, 1938 und 1939 heute als sichere Gleichmäßigkeitsveranstaltung auf „Genauigkeit“ auf die fast 14 Km lange Bergrennstrecke.


Fast 80 Jahre her…

Die Erstbefahrung der Hohen Tauern!

Kurz vor dem Start des 3. Grossglockner Grand Prix als internationales Revival der alten „Grossglockner Bergrennen“ der Jahre 1935, 1938 und 1939  jährt sich an der Hochalpenstrasse ein ganz anderes wichtiges Ereignis.

Vor fast 80  Jahren – am 22. September 1934 – die Grossglockner Hochalpenstrasse  war seit etwas mehr als vier Jahren im Bau überquerte Landeshauptmann Franz Rehrl zusammen mit Diplom Ingenieur und Bauleiter Franz Wallack in einem für diese Fahrt besonders angepaßten Steyr 100 als erste Autofahrer die Hohen Tauern.


Seite 1 von 3123