Der Berg ruft ! – zum dritten Mal ! Vom 4. – 6. September 2014

Starten Sie beim sagenhaften Revival 2014

Wieder starten nur 75 ausgewählte Fahrzeuge der Baujahre 1920 bis 1965 zur Erinnerung an die großen Rennen auf der legendären Grossglockner Strasse. Bei komplett gesperrtem Pass heißt es für Teams & Klassiker: “Der Berg ruft!”

Der Grossglockner Grand Prix geht auch im Jahr 2014 in die nächste Runde. Als “Grosser Preis von Österreich” wird die Revival-Veranstaltung zur Erinnerung an die alten Bergrennen der Jahre 1935, 1938 und 1939 wieder auf der Grossglockner Hochalpenstrasse bei gesperrtem Grossglockner-Pass als legendäre Strecke stattfinden.

Exakt nur 75 Starterteams werden sich der Herausforderung am legendären Berg – dem höchsten Österreichs und zweithöchsten der Alpen – stellen. Mehr als 90 Kurven gilt es zu bewältigen, 14 Kehren und mehr als 1.200 Höhenmeter gilt es zu fahren. Auf einer Strecke von fast 14 Kilometern schlängelt sich die Traumstrasse der Alpen vom Mauthaus in Ferleiten bis hinauf zum Fuscher Törl.

Eine einmalige Strecke – gesperrt nur für die Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen der Baujahre 1920 bis 1965. Genau die identische Strecke der alten Rennen. Alte Heldenbilder werden wach, Sportlichkeit und Höchstleistung werden verlangt, Konzentration und Genauigkeit sind Trumpf beim 3. Grossglockner Grand Prix.

Alle  Nennunterlagen und die Ausschreibung sind ab sofort online auf dieser Website zu finden.

Das Nennbüro ist geöffnet. Die Nennfrist läuft bis zum 15. März 2014.

Werden Sie auch Teil der Legende und starten Sie beim Grossglockner Grand Prix!

 


Grossglockner Grand Prix 2014

Motorsportgeschichte wird am Berg lebendig!

Revival einer Traditionsveranstaltung an und auf der Grossglockner Hochalpenstrasse

Mit der dritten Ausgabe des „Internationalen Grossglockner Grand Prix“ wird vom 4. bis 6. September 2014 die Geschichte der alten Rennen auf der Grossglockner Hochalpenstrasse in einer Revivalveranstaltung mit Gleichmäßigkeitsfahrten wieder lebendig.

In den Jahren 1935, 1938 und 1939 fanden auf der Strecke „Mautstation Ferleiten bis Fuscher Törl“ internationale Veranstaltungen als Rennläufe auf dem fast 15 Kilometer langen Straßenabschnitt statt. Das erste Rennen startete schon am ersten Tag nach der Eröffnung der Strasse – nämlich schon am 4. August 1935. Damals wie heute kamen internationale Fahrzeugbesitzer ins Pinzgau. Sieger bei den historischen Grossglockner Rennen waren Mario Tadini (1935), Hans Stuck (1938) und Manfred von Brauchitsch (1939). Es siegten somit die Marken Alfa Romeo, Auto Union und Mercedes-Benz.


Spektakuläre Szenen am Berg

Der 2. Grossglockner Grand Prix begeistert die Teilnehmer und Zuschauer

In der zweiten Auflage des Internationalen Grossglockner Grand Prix vom 5. bis 7. September 2013 begeisterte wieder die unvergleichliche Natur am Fuße des Grossglockners und an der Hochalpenstrasse.

75 Starterteams – nach historischem Vorbild, dem die Veranstaltung treu geblieben ist – kamen nach Zell am See und Ferleiten. Die Zuschauer im Fahrerlager in Ferleiten, in den Kehren an der historischen Bergrennstrecke von 1935 und am Ziel in der Höhe des Fuscher Törls kamen beim Grand Prix am Berg –einer Herausforderung für Mensch und Maschine – ebenso auf ihre Kosten wie die Teilnehmer-Teams.


Ein Käfer gewinnt das Green Event

Die Helden am Berg feiern wieder den Sieg eines VW-Käfer

Den Gesamtsieg in der Gleichmäßigkeitswertung sicherten sich die beiden Fahrer mit einer Gesamtabweichung aus drei Wertungsläufen von nur 24 Hunderstel Sekunden.

green-event-toerlBei der zweiten Auflage des Revivals der alten Grossglockner Rennen für Automobile – jetzt als zertifiziertes Green Event mit Umweltschutzaspekten und als Oldtimer-Gleichmäßigkeits-Veranstaltung- siegten am letzten Wochenende in einem VW Käfer aus dem Jahr 1966 die Piloten Holger Träger und Alexander Keller aus Bochum in Deutschland.

Am Freitagnachmittag legten sich die 75 Starterteams beim Revival der alten historischen Bergrennen auf der Grossglockner Hochalpenstrasse ihre Zeiten vor, an denen sie sich am Samstagvormittag und am Nachmittag selber messen konnten. Es geht bei der Veranstaltung darum seine Zeiten bei insgesamt drei Auffahrten in Wertung so exakt wie möglich auf der fast 15 Kilometer langen Bergstrecke von der Mautstelle Ferleiten bis hinauf zum Fuscher Törl  zu bestätigen und zu wiederholen.


Gelungene Neuauflage am Glockner

2. Internationaler Grossglockner Grand Prix

Die zweite Auflage des Revivals der alten „Grossglockner Bergrennen“ feiert bei bestem Sommerwetter einen überzeugenden Erfolg!

gggp2013-news1-009Vom 5. bis 8. September 2013 kamen wieder 75 Rennteams und Sammler sowie Besitzer klassischer Automobile nach Zell am See und Ferleiten, um die zweite Auflage eines ganz besonderen Bergklassikers als Revival-Veranstaltung zu begehen: Der 2. Internationale Grossglockner Grand Prix – als Regularity ausgetragen – sollte bei gesperrter Grossglockner Hochalpenstrasse für die Teilnehmer und Teams ein ganz besonderes Erlebnis werden.

Sommerlichstes Wetter empfing die Teilnehmer schon beim Check-In am Donnerstag, den 5. September 2013 in Zell am See vor dem Ferry Porsche Congress Center (FPCC).

Beim Technischen Kommissar der OSK (Oberste Sport Kommission Österreichs / ÖATMC) wurden die Fahrzeuge technisch abgenommen und gecheckt – erhielten den begehrten Abnahme-Sticker.


Starterliste 2013

Aktuell veröffentlicht!

Die Starterliste zum 2. Internationalen Grossglockner Grand Prix 2013 ist veröffentlicht!

Zuschauer und Fans finden hier eine Zusammenstellung der Starter beim Grand Prix 2013 vom 5. – 7. September 2013 in Zell am See/ Kaprun, in Fusch und Bruck und vor allen Dingen an der Grossglockner Hochalpenstrasse.

Insgesamt starten fast 50 Vorkriegsfahrzeuge beim Grand Prix 2013. Darunter sind sehr viele automobile Höhepunkte wie:  Mother Gun, der mächtige schnelle Bentley aus dem Jahr 1927, ein Chenard & Walker Tank aus dem Jahr 1929, Mercedes-Benz SSKs, Bugattis und Alfa Romeo Monza, Le Mans Bentleys und flache schnelle Invictas aber natürlich auch Aston Martin Vorkriegsmodelle, Lagondas, Alvis und Rileys. Am Berg fehlen dürfen auch nicht die legendären kleinen Morgan Threewheeler.

Die GG2013-Starterliste herunterladen

Höhepunkt ist sicherlich der Start eines ERA aus dem Jahr 1936 sowie die Starts diverser Maseratis, eines Ferrari 500 Mondial aus 1955 und eines unvergleichlichen Ferrari 250 SBW aus dem Jahr 1962.

Viele Spaß bei der Vorfreude auf den Grand Prix.


Seite 1 von 212