Home

Großartige Rückkehr an den Berg

Strietzel Stuck fährt den Auto Union Bergrennwagen

Beim Grossglockner Grand Prix 2017 bringt das Team von Audi Tradition einen ganz besonderen Wagen an den Start. Mit der historisch-authentischen Startnummer „83“ geht Hans-Joachim Stuck – Strietzel Stuck – auf den Bergkurs.

Die legendäre Pass-Strasse wird Schauplatz des Einsatzes von Ingolstädter Tafelsilber höchster Sportlichkeit und Seltenheit: Der Auto Union Bergrennwagen Typ C/D aus dem Jahr 1938  kommt zum Revival in den Grossglockner Grand Prix 2017.

Auto Union C/D Typ auf der Hochalpenstrasse

Am 22. und 23. September 2017 geht damit in Fusch und Ferleiten im Fahrerlager die „Uhr“ sehr historisch.

Es war das Jahr 1938 als Hans Stuck Senior für Auto Union mit der Ferdinand Porsche Konstruktion Auto Union C/D Typ in einer Fabelzeit das Grossglockner Bergrennen gewann und damit nicht nur Sieger am Grossglockner wurde, sondern auch seinen Titel „Berg-Europameister“ errang.

Für die Strecke von damals 14,6 Kilometer auf meist noch unbefestigter Strasse benötigte Hans Stuck nur 9:32,04 Minuten.

 

Im Training fuhr die Rennabteilung von Auto Union die mächtigen 16-Zylinder Bergrennwagen noch mit Doppelbereifung an der Hinterachse, um noch mehr Vortrieb zu schaffen.

Genau in diesem Setup bringen die Historik-Spezialisten von Audi Tradition aus Ingolstadt nun den 16-Zylinder Typ C/D mit zum Grand Prix 2017. Kenner freuen sich auf diesen seltenen Auftritt.

 

Auf Vaters Spuren

Und es kann nicht anders sein:  Hans Joachim „Strietzel“ Stuck kommt an die historische Stelle um sehr passend mit „Vaters“ noch existierenden Handschuhen und der alten Lederkappe den Siegerwagen des Jahres 1938 zu fahren.

Alle Beteiligten sind jetzt schon sehr gespannt auf einen weiteren „Held am Berg“…